Interview mit Dipl.-Inf. (FH) Michael Linnerer

Wie beschreiben Sie Ihren beruflichen Werdegang?

Als ich als 15-jähriger Azubi bei den Kathrein Werken in Rosenheim begonnen habe, dachte ich nicht daran, dass ich mal als Unternehmensberater fungiere oder dass ich Seminare und Schulungen halten werde. Auch hatte ich keine Vorstellung von den interessanten und anspruchvollen Herausforderungen der Entwicklungsprojekte die auf mich warteten.

Nach der Ausbildung zum Kommunikationselektroniker Fachrichtung Funktechnik merkte ich ziemlich schnell, dass dieses für mich noch nicht alles war und ich war neugierig darauf was ich noch alles erreichen kann. So entschloss ich mich mein Fachabitur abzulegen und nach meinen Zivildienst war der Entschluss gereift, zwar der Technik treu zu bleiben, aber die Informatik zu studieren.

Das Informatik-Studium mit Schwerpunkt Technik beendete ich an der FH Rosenheim als diplomierter Informatiker (Diplomarbeit für die Siemens AG, für die ich während des Studiums schon als Werkstudent tätig war). Ein paar Jahre später kehrte ich dann für ein paar Semester an die FH Rosenheim als Dozent für Mikrocontroller-und Programmierung Technischer Informatik Vorlesungen zurück.

Dazwischen arbeitete ich als Entwicklungsingenieur für einen Automotive-Zulieferer (u.a. Implementierung von  Diagnose-Schnittstellen eines DVD-Laufwerks).

Mit einem ehemaligen Studium-Kollegen gründete ich das Start-Up Unternehmen "RF-Embedded GmbH" das heute noch sehr erfolgreich im Umfeld von RFID-Systemen fungiert.

Seit 2010 bin ich nun als freiberuflicher Softwareentwickler, Berater, Projektmanager, Trainer und Referent tätig. Die interessanten Entwicklungsaufträge aber auch die spannenden Herausforderungen im Automotive-Umfeld lassen dabei keine Langweile aufkommen.

 

Was macht Ihnen im Berufsalltag am meisten Spaß?

Ich habe das Glück, dass ich mein gesammeltes Wissen immer wieder in Form von Schulungen, Seminaren, Vorlesungen, Vorträgen und Trainings weitergeben darf. Dieses ist für mich eine schöne Abwechslung zum Projektalltag und macht mir wahnsinnigen Spaß.
Das sehr gute Feedback, das ich von den Teilnehmern erhalte bestätigt mich zusätzlich und so freue ich mich schon auf die kommenden Veranstaltungen.

 

Was war Ihr privates Highlight?

Die Geburt meiner Tochter!

 

Welche Eigenschaften sind Ihnen bei Menschen (beruflich aber auch privat) am wichtigsten?

Ehrlichkeit, Bodenständigkeit und Respekt vor allen Menschen.
Ein Bild schießt mir dabei gleich in den Kopf:
In meiner Zeit als Projektingenieur bei Harman/Becker erlebte ich es, wie ein Manager sah, wie ein Mitarbeiter vom Werkschutz etwas Müll der auf dem Boden lag nahm und wegschmiss. Der Manager ging zu dem Mitarbeiter, reichte Ihm die Hand und sagte "DANKE für Ihre Arbeit, jeder hier ist wichtig, denn wenn der Kunde kommt, dann ist es genauso wichtig, dass alles sauber ist, genauso wie die Qualität unserer Produkte wichtig ist".
Das hat mich sehr beeindruckt und spiegelt auch meine Einstellung im Umgang mit Menschen wieder, jeder ist wichtig und hat Respekt verdient (egal ob Berufsleben oder Privat).

 

Haben Sie beruflich ein Vorbild?

Ich hatte als Werkstudent bei der Siemens AG einen Vorgesetzten, dessen Führungsstil ich bis heute sehr bewundere. Der respektvolle, direkte und ehrliche Umgang mit Angestellten, Mitarbeitern und Kollegen hat mich damals sehr beeindruckt.

 

Ihre Tätigkeiten als Softwareentwickler, Unternehmensberater und Projekt-Manager sind recht unterschiedliche Disziplinen. In welcher fühlen SIe sich am wohlsten?

Ich fühle mich in all diesen Disziplinen sehr wohl und ich merke sehr oft, wie wunderbar sich die einzelnen Bereiche gegenseitig ergänzen.
Für mich ist es auch sehr abwechselnd wenn ich z.B. nach einem sehr organisiatorischen und kommunikativen Projekt wie eine konzernweite Harmonisierung von Entwicklungsprozessen (Automotive) ich mich ganz und gar einem Projekt mit Schwerpunkt embedded Softwareentwicklung (8Bit-Controller in Programmiersprache C und Assembler), Debugging und Testen hingeben kann.

 

Wann laufen Sie mal wieder einen Marathon?

Das ist eine der Fragen die ich gerne beantworten würde, da ich immer noch von meinen gelaufenen Marathons begeistert bin, ich aber nicht beantworten kann.
Ich hoffe ich besitz mal wieder die körperliche Fitness einen Marathon zu laufen aber aktuell geniesse ich meine doch sehr knappe Freizeit, indem ich Sie mit meiner Familie zusammen verbringe.

 

Wenn Sie eine Oskar-Rede halten dürften, wem würden Sie danken?

Das ist einfach: "Ich danke meiner Frau, die uns das Leben unserer Tochter geschenkt hat".